Bild fehlt:/media/banner/543x183_Akupunktur_Kopfschmerz_Carstens Stiftung.jpg

Ein guter Stich gegen Kopfschmerz und Migräne

Weniger Migräneattacken durch Akupunktur
Kopfschmerzen gelten als eines der häufigsten Leiden, wobei unter verschiedenen Arten zu differenzieren ist. Über Migräne klagt rund ein Viertel und mit Spannungskopfschmerzen zu kämpfen haben sogar 90 Prozent der Bevölkerung. [1] Längst ist es mit einer rein medikamentösen Therapie nicht mehr getan, will man die Komplexität akuten wie auch chronischen Kopfschmerzes erkennen und behandeln. Jüngst wurde eine neue Leitlinie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft zu Entspannungs- und verhaltenstherapeutischen Verfahren als Alternative und Ergänzung zur medikamentösen Behandlung der Migräne veröffentlicht, die die Idee eines multidisziplinären Therapieansatzes unterstützt. [2]
 

In der Schmerzforschung gilt insbesondere die Akupunktur als viel untersuchter ganzheitlicher Therapieansatz, der die Schmerzproblematik aus der Sichtweise der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zu behandeln versucht. Aktuell ist nun ein Cochrane-Review erschienen, der die Wirkung von Akupunktur zur Prophylaxe episodischer Migräne untersucht. [3] In die Übersichtsarbeit wurden 22 Studien mit insgesamt 4985 Patienten eingeschlossen, in deren Verlauf Akupunktur entweder mit Minimal-oder Sham-Akupunktur, keiner Behandlung bzw. Routineversorgung oder aber konventionellen (medikamentösen) Behandlungen verglichen wurde. Primärer Zielpunkt bildete die Häufigkeit der Migräneattacken sowie der Anzahl der Tage mit Kopfschmerz/Migräne. Als sekundären Zielpunkt definierten die Wissenschaftler eine Ansprechrate von mindestens 50 Prozent Rückgang in punkto Anfallshäufigkeit.
Während die Behandlung mit Akupunktur im Vergleich mit Sham-Akupunktur sowie keiner Behandlung nur geringe Effekte auf die Anfallsfrequenz und Ansprechrate zeigte, konnte sie die Anfallshäufigkeit im Vergleich mit prophylaktischer medikamentöser Behandlung signifikant reduzieren. Allerdings verlor sich dieser überlegene Effekt im Verlauf der Nachbeobachtungsphase. Im Vergleich mit prophylaktisch verabreichten konventionellen Medikamente zeigte sich die Akupunktur jedoch mindestens ebenso wirksam wie herkömmliche Migränemittel, zum Teil sogar effektiver. Die Erkenntnisse veranlassten die Wissenschaftler zu dem Rückschluss, dass Akupunktur als alleinige oder aber begleitende Behandlung im Rahmen einer Migränetherapie empfohlen werden kann.
 
Eine weitere, nicht systematisch konzipierte Überblicksarbeit, die elf wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkung von Akupunktur bei Kopfschmerzen und Migräne auswertet, kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. [4] Eine der Schlussfolgerungen der Autoren bezieht sich auf Kopfschmerz und Migräne bei Kindern. Obwohl nur wenige Studien die Wirksamkeit komplementärer Verfahren wie Akupunktur bei Kindern mit Kopfschmerz und Migräne durchgeführt worden sind, empfehlen die Verfasser der Überblicksarbeit auf der Grundlage der positiven Forschungsergebnisse einen Therapieversuch mit klassischer oder Laserakupunktur.

Einschätzung
Obwohl die Datenlage zu Akupunktur in der Migräneprophylaxe zum einen relativ mager und zum anderen methodisch eher mittelmäßig ist, ermutigen die gewonnenen positiven Erkenntnisse zu einem Behandlungsversuch mit Akupunktur, zumal diese im Vergleich zur medikamentösen Therapie weniger Nebenwirkungen aufweist. Leider muss die Behandlung aus eigener Tasche bezahlt werden, denn die Ergebnisse der vom Gemeinsamen Bundesausschuss initiierten GERAC-Studien reichten nicht aus, um eine Erstattungsfähigkeit der Akupunktur bei Kopfschmerz und Migräne durch die Krankenkassen zu bewirken.
Bei Interesse bietet die Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V. eine Suche nach geprüften Ärzten mit einer Akupunkturausbildung hier an.

 
Literatur
  1. Agosti R, Diener H-C, Limmroth V. Migräne & Kopfschmerzen. Ein Fachbuch für Hausärzte, Fachärzte, Therapeuten und Betroffene. Basel: Karger, 2015 > Abstract
  2. Kropp P, Meyer B, Dresler T, Fritsche G, Gaul C, Niederberger U, Förderreuther S, Malzacher V, Jürgens TP, Marziniak M, Straube A. Entspannungsverfahren und verhaltenstherapeutische Interventionen zur Behandlung der Migräne. Leitlinie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Nervenheilk 2016; 35: 502-515 > Abstract
  3. Linde K, Allais G, Brinkhaus B, Fei Y, Mehring M, Vertosick EA, Vickers A, White AR. Acupuncture for the prevention of episodic migraine (review). Cochrane Database Syst Rev 2016; Issue 6, Art. No. CD001218 > Abstract
  4. Stör J, Fleckenstein J, Stör W. Die Studienlage zur Akupunkturwirkung bei Kopfschmerzen und Migräne. Dt Zschr Aku 2016; 59(2): 25-27 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Ratgeber stellt ein wissenschaftlich untersuchtes Konzept zur Ernährungsumstellung vor, das bei einer großen Zahl von Kindern mit Kopfschmerzen zu einer deutlichen Schmerzreduktion beitragen kann. [mehr]
Sind klassische Akupunkturpunkte klar von "Nicht-Akupunkturpunkten" zu unterscheiden? Diese spannende und unkonventionelle Arbeit versucht, diese Frage zu beantworten und bettet sie ein in die Geschichte der Akupunktur. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30