Bild fehlt:/media/banner/543x183_cistus.jpg

Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe?

Erste Laborversuche mit Cistus-Extrakt
Pandemien wie die in den Jahren 2009/2010 aufgetretene H1N1-Influenza, besser bekannt als Schweinegrippe, oder der als Vogelgrippevirus bekannte H5N1-Virus, verdeutlichen die Notwendigkeit der Forschung im Bereich der Pandemiebekämpfung. Naturheilverfahren könnten hier Potenzial haben.

Erstmals wurde nun eine Untersuchung mit dem Zistrosen-Präparat Cystus052 im Laborversuch an den gefährlichen Virenstämmen durchgeführt. In dem Grippemodellversuch war Cystus052 dem Neuraminidasehemmer Tamiflu® sogar überlegen.

In dem in vitro-Versuch wurden Hunde-Nierenzellen mit verschiedenen Virenstämmen der Gruppen H5N1 und H1N1v Influenza A infiziert. Sodann wurden die infizierten Zellen entweder dem für den Versuch präparierten Cystus052 oder aber dem Neuraminidasehemmer Oseltamivir (bekannt unter dem Namen Tamiflu®) ausgesetzt.

Es zeigte sich, dass es unter der Verwendung des Zistrosen-Präparats nicht nur zu einem stärkeren Rückgang neu freigesetzter Viren kam, sondern dass im Vergleich mit Oseltamivir auch alle Virenstämme auf Cystus052 ansprachen, während sich unter Oseltamivir zwei der insgesamt sieben Virenstämme als resistent zeigten.

Einschätzung
Trotz der Entwicklung neuer Impfstoffe ist das Auftreten eines neuen Virus, dem die Medizin zunächst nichts entgegensetzen kann, gar nicht so unwahrscheinlich. Im Gegenteil: Das Damoklesschwert neuer Pandemien hängt unaufhörlich über der Weltbevölkerung, besteht doch die Gefahr, dass die bekannten Virentypen Varianten oder Subtypen entwickeln, gegen die existierende Impfstoffe höchstwahrscheinlich chancenlos wären.

Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung klingen vielversprechend, wenn auch die Wirkweise des Cystus052-Präparats etwas ungewöhnlich erscheint. Das Zistrosen-Präparat wirkt hier eben nicht über die Inhaltsstoffe, z. B. die enthaltenen Polyphenole.

Statt über die Neuraminidase-Hemmung, durch die die Vermehrung von Grippe-Viren verhindert werden kann, so vermuten die Wissenschaftler, funktioniert Cystus052 auf physikalischem Wege.

Weitere wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit der Wirkungsweise der Zistrose sind jedoch vonnöten, vor allem auch in Form klinischer Untersuchungen am Menschen, um diese ersten Ergebnisse zu untermauern.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Droebner K, Haasbach E, Mueller C, Ludwig S, Planz O. The polyphenol rich plant extract Cystus052 is highly effective against H5N1 and pandemic H1N1v influenza A virus. Influenza and Other Respiratory Viruses 2011; 5(Suppl.1): 237-239 > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30