Bild fehlt:/media/banner/543x183_chinesische_heilkraeuter.jpg

Chinesische Heilkräuter gegen Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie

Meta-Analyse beleuchtet die Wirksamkeit bei Darmkrebspatienten unter Oxaliplatin-Behandlung
Über 70 % der mit Oxaliplatin behandelten Krebspatienten leiden unter Übelkeit und Erbrechen. Oftmals nehmen diese Symptome mit der Häufigkeit der Behandlungszyklen zu und mindern die Lebensqualität nachhaltig. Die pharmakologischen Mechanismen, wie es im menschlichen Organismus zur Ausprägung der Magen-Darm-Beschwerden kommt, sind relativ komplex und erschweren somit eine erfolgreiche Behandlung. Konventionelle Antiemetika zeigen nicht bei allen Patienten die gewünschte Wirkung, so dass auch alternative Behandlungsmethoden im Fokus der Forschung stehen.

Einen systematischen Überblick über die Wirksamkeit von Chinesischen Heilkräutern publizierten nun Wissenschaftler aus China und Australien [1]. Dabei legten sie ihren Schwerpunkt auf randomisierte klinische Studien mit erwachsenen, an Darmkrebs erkrankten Patienten, deren Oxaliplatin-induzierte Magen-Darm-Beschwerden mit oral oder per Infusion verabreichten Einzelarzneimitteln oder Heilpflanzenmischungen behandelt wurden.
Alle 27 in die Meta-Analyse eingeschlossenen Studien zeigten eine signifikante Reduktion von Übelkeit und Erbrechen unabhängig davon, ob in den Studien zusätzlich konventionelle Antiemetika zum Einsatz kamen oder nicht. Deutlicher profitierten die Probanden vom Einsatz oraler Arzneimittelgaben in Form von Abkochungen, Tabletten oder Kapseln als von einer intravenösen Zufuhr.
Von den insgesamt 98 verschiedenen pflanzlichen Arzneimitteln, die in unterschiedlichen Kombinationen oral verabreicht wurden, fanden folgende am häufigsten Verwendung:
Atractylodes macrocephala (bai zhu)
Poria cocos (fu ling)
Coix lacrima-jobi (yi ren)
Astragalus membranceus (huang qi)
Codonopsis pilosula (dang shen)
Zu diesen Arzneipflanzen geben die Autoren des Artikels jeweils einen Überblick über experimentelle Studien zur Wirkung der Pflanzen auf gastrointstinale Beschwerden, um einen möglichen Wirkungsweg aufzuzeigen.

Einschätzung
Trotz der von den Forschern aufgeführten methodischen Schwächen der bisher durchgeführten Studien (mangelnde Randomisierung, Verblindung, Verwendung von Placebos) zeigt die Meta-Analyse der Daten das Potential der Verwendung von Traditionellen Chinesischen Heilpflanzen als Integrativen Therapieansatz in der Onkologie auf. Aus der Vielzahl der verwendeten Arzneipflanzen und Rezepturen lässt sich erkennen, dass eine standardisierte Behandlung von Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen offenbar nicht existiert. Es ist anzunehmen, dass die komplexen Prozesse, die zur Entstehung der Magen-Darm-Beschwerden durch die Behandlung mit Oxaliplatin führen, in jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt sind. Von daher erscheint eine individuelle, konstitutionelle Behandlung, wie sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin durchaus üblich ist, schlüssig.
 
Literatur
  1. Chen, MH, May BH, Zhou IW, et al. Integrative medicine for relief of nausea and vomiting in the treatment of colorectal cancer using oxaliplatin-based chemotherapy: A systematic review and meta-analysis. Phytother Res 2016; 30(5): 741-753. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26912094
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement
Telefon
Email
Vom "Heidelbeer-Cocktail", über den "Glasnudelsalat" bis zum "Grünen Smoothie" – Ernährung bei Krebs zeigt in 80 Rezepten, wie man durch eine bewusste Ernährung die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern und den eigenen Körper unterstützen kann. [mehr]
32 Gewürzportraits und zahlreiche Rezepte – eine echte Medizin aus der Küche. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30