Bild fehlt:/media/banner/543x183_heidelbeeren.jpg

Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm

Pilotstudie liefert erste Ergebnisse
Heidelbeeren (auch: Blaubeeren, lat. Vaccinium myrtillus) enthalten viele Polyphenole, insbesondere die für die blaue Färbung verantwortlichen Anthocyane. Aufgrund ihrer antioxidativen und antientzündlichen Eigenschaften entschieden Schweizer Wissenschaftler nun, den Effekt des Verzehrs von Heidelbeeren bei Patienten mit chronisch-entzündlichem Darm (Colitis ulcerosa) zu untersuchen.
 
Im Rahmen einer unkontrollierten Pilotstudie nahmen 13 an milder bzw. moderater chronischer Darmentzündung leidenden Probanden sechs Wochen lang eine tägliche Dosis von 160 g eines standardisierten Heidelbeer-Extrakts zu sich (vier Portionen à 40 g über den Tag verteilt). Die täglich aufgenommene Menge an Anthocyanen entspricht bei dieser Menge 840 mg. Zwischen der Einnahme und den Mahlzeiten sollten die Teilnehmer jeweils mindestens eine Stunde verstreichen lassen. Im Anschluss an die Behandlungsphase folgte noch eine dreiwöchige Nachbeobachtungsphase.
 
Der für diese Studie verwendete Mayo Score zeigte insgesamt eine signifikante Besserung der Symptome um mindestens zwei Punkte. Auch die subjektive Befindlichkeit konnte (laut Fragebogen) wesentlich verbessert werden: Rund 82 Prozent der Probanden berichteten von einer Erhöhung ihrer Lebensqualität, im Vergleich mit ihrer Situation zu Studienanfang. Diese positive Tendenz näherte sich jedoch nach Beendigung der Einnahme des Heidelbeerextrakts wieder dem allgemeinen Wert an. Objektive Parameter, die mukosale Entzündung betreffend, konnten ebenfalls verbessert werden.

Einschätzung:
Die niedrige Probandenzahl und fehlende Placebokontrolle sind an dieser Studie sicher zu bemängeln. Die Wissenschaftler betonen jedoch, dass letztere nur unter Verwendung eines anders zubereiteten, farblosen Extrakts möglich sei, führt der hier verwendete doch zu Verfärbungen der Zunge und des Stuhls.

Zukünftige Studien sollten auch eine sorgfältigere Auswahl der Dosis berücksichtigen, da zur gewählten Dosishöhe nur Angaben in Tierversuchen vorliegen. Des Weiteren sollte der Wirkmechanismus intensiver beleuchtet werden. Insgesamt geben die Ergebnisse aber zumindest Anlass zur Weiterverfolgung der Frage, ob die Einnahme eines anthocyanhaltigen Extrakts eine effektive Option für Colitis ulcerosa-Patienten darstellt.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Biedermann L, Mwinyi J, Scharl M, Frei P, Zeitz J, Kullak-Ublik GA, Vavricka SR, Fried M, Weber A, Humpf H-U, Peschke S, Jetter A, Krammer G, Rogler G. Bilberry ingestion improves disease activity in mild to moderate ulcerative colitis. An open pilot study. J Crohn’s Colitis 2013; 7: 271-279 > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Starke Leber mit Kurkuma > Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich? > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Pflaume bei Verstopfung? > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Malvensirup löst chronische Verstopfung > Traditionelles Heilmittel gegen Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen verursachen Beschwerden, welche die Betroffenen im Alltag deutlich beeinträchtigen. Der Ratgeber beschreibt eine integrative Therapie. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30