19.06.2012

Basenreiche Kost bei Adipositas und Hypertension

Aderlass und ein Mineralsalzpräparat als adjuvante Therapie
Zusammenfassung
In der vorliegenden einfachblinden, placebokontrollierten, randomisiertern Parallelgruppenstudie bei adipösen normotensiven und hypertensiven Patienten wurde der Effekt einer achtwöchigen basenreichen Kost, ergänzt durch ein basisches Mineralsalzpräparat und – bei einem Hämatokrit über 45% – durch eine wöchentliche Aderlasstherapie, auf die kapilläre Sauerstoffkonzentration der Haut und kardiovaskuläre Risikofaktoren untersucht. Es ergab sich eine signifikante Gewichtsreduktion in allen Gruppen, während nur unter basenreicher Kost die kapilläre Sauerstoffkonzentration gesteigert und der Blutdruck insbesondere unter der Aderlasstherapie gesenkt werden konnten. Plasmafibrinogen- und Gesamtcholesterinkonzentration wurden dagegen nicht beeinflußt. Das Therapiekonzept einer basenreichen Kost scheint somit eine unter ambulanten Bedingungen gut zu verwirklichende adjuvante Therapie bei arterieller Hypertonie darzustellen, die gleichzeitig zu einer verbesserten kapillären Perfusion führt.

Projektleitung:
> Prof. Dr. Karin Kraft

Fördersumme:
> 138.000 Euro

Studienzeitraum:
> 1996 - 1998

Hintergrund
Die Hautkapillaren sind besonders geeignet, Veränderungen des Sauerstoffbedarfs und –angebotes im Organismus zu reflektieren. Bei Personen, deren Kreislaufsituation und die pulmonale Funktion über einen längeren Zeitraum im Wesentlichen unverändert geblieben sind, zeigt ein Anstieg des Sauerstoffgehalts in den Hautkapillaren eine Verminderung der Azidose im Gesamtorganismus an.

Fragestellung
Ziel dieser Studie ist es, den Effekt einer nach ärztlichen Empfehlungen zusammen gestellten basenreichen Kost auf Körpergewicht, Blutdruck, Stoffwechselparameter und den kapillaren Sauerstoffgehalt zu untersuchen. Als Hauptzielkriterium wurde die Veränderung des Sauerstoffgehalts in Hautkapillaren nach 8-wöchiger Therapie definiert, gemessen an 16 zufällig ausgewählten Punkten des Handrückens.

Patienten und Methoden
In einer einfachblinden, randomisierten Studie erhielten 40 ambulante normotensive adipöse oder hypertensive Patienten über acht Wochen wöchentlich eine Ernährungsberatung. In der Verumgruppe erhielten die Patienten zusätzlich eine Anweisung zur Durchführung einer basenreichen Kost, die um täglich 3x2 Tabletten eines basischen Mineralsalzgemisches ergänzt wurde, wenn ein ph-Wert des Spontanurins unter 6 gemessen wurde.
Der Sauerstoffgehalt der Hautkapillaren wird mit dem Erlanger Mikrolichtleiter Spektrophotometer EMPHO (BGT Bodenseewerk Gerätetechnik Überlingen) ermittelt.

Prüfpräperate
Die Tabletten des Mineralsalzgemischs (Bullrichs Vital Tabletten®) enthalten 408mg Natiumcarbonat, 136 mg Calciumcarbonat, 90 mg Magnesiumcarbonat, 51 mg Kaliumcitrat und 25 mg Natriumphosphat.
 
Literatur
  1. Kraft K, Spielberger: Einfluß einer naturheilkundlichen Kostform (basenreiche Kost) auf die Hämoglobinoxigenierung und den Sauerstoffgehalt in Hautkapillaren bei normo- und hypertensiven Patienten. In: Albrecht H, Frühwald M, eds. Jahrbuch der Karl und Veronica Carstens-Stiftung, Band 4 (1997). Essen: KVC; 1998: 41-59. > Abstract
Mehr zum Thema: Herz-Kreislauf & Ernährung/Nahrungsergänzung > Weißes Gemüse schützt vor dem Schlag > Joghurt essen, und das Herz freut sich > An apple a day keeps the doctor away > Mit Zitrusfrüchten gegen den Hirninfarkt > Vorsicht bei der Kalziumeinnahme! > Gar nicht bitter: Schokolade für ein gesundes Herz > Alles Käse? > Herzschutz mit Leinöl > Sesamöl als Blutdrucksenker? > Helfen Tomaten bei der Schlaganfallprävention? > Beerig gut fürs Herz > Sind Eier wirklich so ungesund? > Roter Reis: Natürlicher Cholesterinsenker? > Blutdrucksenker Leinsamen? > Bitterschokolade hilft bei Schaufensterkrankheit > Vollkornprodukte schützen Herzinfarktpatienten > Joghurt und Co. als natürliche Blutdrucksenker > Täglicher Eierkonsum schadet dem Herzen nicht > Eier, Cholesterin und Herzgesundheit: Kein Widerspruch > Schwarze Himbeeren - Frühjahrsputz für die Gefäße > Pflaumen: lecker und gesund > Rote Bete: Herzhafter Genuss
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Volltextsuche
Schlagwort-Suche
Förderprojekte der Carstens-Stiftung
nur laufende Projekte anzeigen
nur Doktorarbeiten anzeigen
Information zur Suche
Den Druck senken mit einem gesunden Lebensstil und begleitetenden Verfahren aus der Naturheilkunde [mehr]
Hilft regelmäßiges Blutspenden gegen Bluthochdruck? – Die Webseite zum Projekt der Carstens-Stiftung mit vielen weiteren Tipps zum Thema Bluthochdruck. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30