Aronia-Saft glättet Orangenhaut

Ist die vielseitige Beere eine Option bei unschönen Dellen?
Unter Cellulitis, einer Bindegewebsschwäche, haben insbesondere Frauen zu leiden – bis zu 85% klagen über unästhetische Dellen in der Haut. Serbische Wissenschaftler vermuteten nun in der Aroniabeere (Aronia melanocarpa), die besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen wie Anthocyanen und Flavonoiden ist, wegen ihrer durchblutungsfördernden und gefäßschützenden Potentiale eine Therapieoption bei Erkrankungen wie Cellulitis.

Im Rahmen einer kleinen Studie ließen die Wissenschaftler 29 Frauen mit Cellulitis zweiten Grades drei Monate lang 100 ml Aronia-Saft (Anthocyangehalt: 25 mg/100mg Saft) pro Tag trinken. Während dieser Zeit sollten sie ihre üblichen Ernährungsgewohnheiten sowie ihren Lebensstil beibehalten und nicht mehr Sport ausüben als sonst. Vor, nach der Hälfte und nach Beendigung der Therapiephase wurden dermale Parameter wie die Dicke verschiedener Hautschichten sowie biochemische und anthropometrische Werte gemessen.

Bei allen Probandinnen konnte die Dicke der subkutanen Gewebeschicht um 1,9 mm im Mittel reduziert werden. Auch Ödeme, unter denen mehr als die Hälfte der Frauen zu leiden hatten, klangen bis zum Studienende völlig ab.

Einschätzung:
Diese erste Studie ist nicht aussagekräftig genug, um Aronia als ernsthafte Therapieoption bei Cellulitis in Erwägung zu ziehen. Studien mit mehr Probanden und über einen längeren Zeitraum sollten insbesondere auch die Verträglichkeit des Aronia-Safts überprüfen, denn ein regelmäßiger Konsum desselbigen könnte zu Magen-Darm-Beschwerden führen, wie bei einigen Frauen in der Studie zu beobachten war.

Für eine dauerhafte Verbesserung des Hautbildes ist es letztendlich notwendig, für eine unbestimmte Zeit tagtäglich eine gewisse Menge Aronia-Saft zu trinken. Der in der Studie verwendete Saft ist bereits auf dem (osteuropäischen) Markt erhältlich, was vermuten lässt, dass sich die Wissenschaftler trotz gegenteiliger Beteuerung vielleicht einem kommerziellen Einfluss nicht ganz entziehen konnten. Eine unabhängige Überprüfung der vorliegenden Studienergebnisse wären demnach wünschenswert.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Savikin K, Menkovic N, Zdunic G, Pljevljakusic D, Spasic S, Kardum N, Konic-Ristic A. Dietary supplementation with polyphenol-rich chokeberry juice improves skin morphology in cellulite. J Med Food 2014; 17(5): 582-587 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der kompakte Ratgeber bietet Hinweise für das Heilfasten im Rahmen einer stationären Behandlung oder unter ärztlicher Aufsicht. Selbsthilfetipps für die häusliche Fastenkur runden das Buch ab. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30