Bild fehlt:/media/banner/543x183_anis.jpg

Anis als natürliches Anti-Pilzmittel

Nutzen in Kombination mit herkömmlichen Anti-Pilzmitteln

Anethol, eine organische Substanz, die aus Anis (Pimpinella anisum) gewonnen wird und für das charakteristische Anisaroma verantwortlich ist, hat antibakterielle und pilzhemmende Eigenschaften. Die antibakteriellen Eigenschaften sind zwar schwächer als diejenigen der herkömmlichen Antibiotika, aber bei der Behandlung von Pilzen konnte Anethol die Wirksamkeit herkömmlicher Anti-Pilzmittel (Fungizide) deutlich steigern (1,2). Die vorliegende Studie untersucht den hemmenden Wirkmechanismus des Anethols bei Pilzen (3).

In Reagenzglasversuchen wurden die pilzhemmenden Eigenschaften des Anethols auf 14 verschiedene Pilzarten, wie z.B. auf den Candidose-Erreger Candida albicans, untersucht. Bei 12 Arten zeigte sich ein Effekt, der allerdings nicht stark ausgeprägt war. Es wurde aber eine Wirkung des Anethols auf die Beschaffenheit der Zellwand des Schimmelpilzes Mucor mucedo beobachtet. Das Anethol blockierte das Eiweiß, das die Zellwände des Pilzes aufbaut, zu ca. 85%. Da Zellwände von Pilzen anders als diejenigen der Menschen aufgebaut sind, sind Anti-Pilzmittel, die die Pilz-Zellwände angreifen, unter Umständen ein wirksames Mittel gegen Pilze, das gleichzeitig (mit gewisser Wahrscheinlichkeit) wenige Nebenwirkungen beim Menschen hervorruft. Die Autoren postulieren einen Nutzen von Anethol in Kombination mit herkömmlichen Anti-Pilzmitteln.


Einschätzung:
Versuchsbeschreibung und Versuchsauswertung sind an einigen Stellen etwas dürftig, und ebenso erschließt sich die Strategie hinter einigen Teilversuchen nicht unmittelbar. Insgesamt sind die Ergebnisse wohl abgesichert, aber wenig spektakulär, da die deutliche Wirkung auf eine einzelne Pilzgruppe beschränkt war.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. De M, De AK, Sen P, Banerjee AB. Antimicrobial properties of star anise (Illicium verum Hook f). Phytother Res. 2002 Feb;16(1):94-5. > Abstract
  2. Fujita K, Fujita T, Kubo I. Anethole, a potential antimicrobial synergist, converts a fungistatic dodecanol to a fungicidal agent. Phytother Res. 2007 Jan;21(1):47-51. > Abstract
  3. Yutani M, Hashimoto Y, Ogita A, Kubo I, Tanaka T, Fujita K. Morphological changes of the filamentous fungus Mucor mucedo and inhibition of chitin synthase activity induced by anethole. Phytother Res. 2011 Nov;25(11):1707-13. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30