Bild fehlt:/media/banner/543x183_babies_windeln.jpg

Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo

Welches Produkt ist am besten geeignet?
Etwa zwei Drittel aller Säuglinge und Kinder im Windelalter haben mindestens einmal in ihrem Wickelkinderdasein mit entzündlichem Wundsein in der Windelregion zu kämpfen. Die Gefahr einer Pilz- oder Bakterienbesiedelung in den betroffenen Regionen ist groß.

Sanfte Hilfe für den empfindlichen Kinderpo bieten pflanzliche Salben. Aber welche beseitigt das Problem am effektivsten? Diese Frage versuchten iranische Wissenschaftler nun mittels einer randomisierten Studie zu beantworten. Sie testeten zwei Salben an den insgesamt 66 bis zu drei Jahren alten kleinen Patienten mit bestehender Windeldermatitis.

Nach dem Zufallsprinzip wurde drei Mal täglich über einen Zeitraum von zehn Tagen entweder eine Salbe mit Aloe-Extrakt oder aber eine Ringelblumensalbe appliziert. Die Eltern wurden zur Einhaltung der standardgemäßen Hygienemaßnahmen angehalten, die in der regelmäßigen Reinhaltung der reizgefährdeten Zonen bestand. Anschließend trugen sie gemäß Studienmaßgaben die Salbe auf.

Obwohl beide Salben am Ende der Behandlungszeit einen signifikanten Erfolg in der Bekämpfung der Symptomatik zeigten, erwies sich die Aloe-haltige Salbe als wirksamere Intervention. Hinsichtlich der Messung des Schweregrads der Dermatitis waren mehr Kinder aus der Ringelblumensalbe-Gruppe beschwerdefrei bzw. erfuhren eine wesentliche Linderung als in der Aloesalbe-Gruppe.

Einschätzung
Gelegentlich reagieren Wickelkinder gegen konventionelle Medikationen zur Behandlung moderater bis schwerer Windeldermatitis mit Allergien. Diesen bieten pflanzliche Produkte eine gut verträgliche und wirksame Alternative.

Die Studie ist qualitativ gesehen vielleicht kein Musterbeispiel, fehlen doch Informationen über die Methode der Randomisierung oder die Kontrolle der Einhaltung der therapeutischen Maßnahmen durch die Eltern.

Ein erstes Resümée lässt sich aber ziehen: Die beiden geprüften pflanzlichen Alternativen erwiesen sich im Test als wirksam und nebenwirkungsfrei. Interessant wären nun Studien, die die erhaltenen Erkenntnisse durch Einbeziehung weiterer pflanzlicher bzw. natürlicher Produkte wie z. B. Olivenöl und medizinalem Honig erweitern.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Panahi Y, Sharif MR, Sharif A, Beiraghdar F, Zahiri Z, Amirchoopani G, Tashmasbpour Marzony E, Sahebkar A. A randomized comparative trial on the therapeutic efficacy of topical Aloe vera and Calendula officinalis on diaper dermatitis in children. Sci World J 2012 (doi:10.1100/2012/810234) > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
5-10 % aller Kinder leiden unter Neurodermitis. KoKo erläutert die Vor- und Nachteile konventioneller und naturheilkundlicher Behandlungsmöglichkeiten. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30