Alle Studien kurz und knapp: Mai 2012

Archiv
Äpfel, Helmbohne und Staudenknöterich versprechen Erfolg
Eine Studie untersucht den Einfluss verschiedener Pflanzenextrakte auf den Verlauf von Entzündungsprozessen.
 
Probiotika als Alternative zu Antibiotika?
Frauen, die mehrmals im Jahr unter Harnwegsinfekten leiden, können normalerweise zwischen Östrogen- oder Antibiotika-Prophylaxe wählen. Vor dem Hintergrund wachsender Antibiotika-Resistenzen könnte der Einsatz von Probiotika eine Alternative darstellen.
 
Eines der häufigsten Begleitsymptome der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung bildet die sog. Dyspnoe (erschwerte Atmung). Akupunktur kann dieses Leiden erheblich lindern.
 
Stichwort: Genotoxizität
Auch Phytopharmaka müssen bestimmte Sicherheitskriterien erfüllen, bevor sie zugelassen werden. Eine wichtige Frage ist beispielsweise, ob pflanzliche Präparate Änderungen im genetischen Material (DNA) hervorrufen.
 
Veterinärhomöopathie
Inwieweit hat die Unsicherheit, dass das eigene Haustier möglicherweise "nur" mit einem Placebo behandelt wird, Einfluss auf die Einschätzung des Behandlungsergebnisses?
 
Mit Heidel- und Erdbeeren gegen den Gedächtnisverlust
Beeren enthalten reichlich Anthocyane, deren gesundheitsfördernde Effekte bereits bestätigt wurden. Eine neue Studie konnte nun die positive Wirkung auf das Gedächtnis zeigen.
 
Rindenextrakt aus der Gummiulme senkt Blutdruck
In asiatischen Gebieten gilt die Gummiulme als leber- und nierenreinigend. Hat sie auch eine blutdrucksenkende Wirkung?
 
Kamillenextrakt gegen Fadenwürmer
Wer gerne rohen Seefisch konsumiert, setzt sich einem erhöhten Risiko zum Erwerb einer Anisakiasis aus. Die Erreger sind Fadenwürmer, die im Fisch parasitieren.
 
Thrombose-Vorbeugung
Forscher entdeckten vor Kurzem die gerinnungshemmenden Eigenschaften der pflanzlichen Pomolsäure. In einem zweiten Schritt sollte nun der Wirkmechanismus genauer entschlüsselt werden.
 
Studie bestätigt Wirkung von Gesundheitswandern
Dass sich Bewegung an der frischen Luft positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist allgemein bekannt – eine Studie belegt es nun.
 
Placeboforschung
Können wir unser Immunsystem im Sinne einer klassischen Konditionierung "programmieren" – und so möglicherweise Medikamente reduzieren? Eine Studie liefert jetzt weitere erstaunliche Ergebnisse.
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
   
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30