Alle Studien kurz und knapp: Juni 2012

Archiv
Aber dunkel muss sie sein
Sündhaft gesund und nicht teuer: Bitterschokolade ist gut für die Gefäße. Eine australische Studie untersuchte nun die Langzeiteffekte auf die Herzgesundheit.
 
Magnolien-Rinde schützt vor Karies und Zahnfleischentzündung
Die weißen und rosa Blüten des Magnolienbaumes erfreuen das Auge – die Rinde kommt sogar der Zahngesundheit zugute.
 
Pflanzen nehmen die Angst beim Arzt
Pflanzen – egal ob echt oder nicht – können den Besuch beim Arzt entspannter gestalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung.
 
Regelmäßige Atemübungen lindern Reflux-Symptome
Charakteristisch für die Refluxkrankheit ist eine Funktionsstörung des Schließmuskels der Speiseröhre. Mit Bauchatmungstraining lässt sich die Situation verbessern.
 
Kampf gegen Antibiotikaresistenzen
In Krankenhäusern lauern hochresistente Keime, gegen die fast alle Antibiotika wirkungslos sind. Lebensgefährliche Infektionen können die Folge sein. Forscher weltweit suchen daher nach Behandlungsalternativen.
 
Echinacea kann Atemwegsinfekten durch Flugreisen nur mäßig vorbeugen
Die Klimaanlage im Flugzeug sorgt bei manchen dafür, dass sie ihren Urlaub mit einer Erkältung beginnen bzw. beenden. Die Einnahme von Echinacea-Tabletten könnte den Krankheitsverlauf zumindest etwas abschwächen können.
 
Akupunktur und chinesische Kräuter erhöhen Fruchtbarkeit
Bei unerfülltem Kinderwunsch spielt häufig Stress eine Rolle. Die traditionelle chinesische Medizin kann Betroffenen helfen.
 
Krampflösende Wirkung in Laborversuchen
Pfefferminztee gegen Bauchschmerzen gehörte schon zu Omas Hausmitteln. Wie krampflösend ist die mexikanische Minze?
 
Akupunktur bei Morbus Gaucher
Morbus Gaucher zählt zu den selten vererbbaren Fettspeicherkrankheiten und ist in der Öffentlichkeit weitestgehend unbekannt. Die Betroffenen leiden u.a. unter Knochen- und Gelenkschmerzen sowie allgemeiner Erschöpfung. Kann Akupunktur ihnen helfen?
 
Menschen mit Depressionen profitieren von der Gartentherapie
Viele Menschen berichten, dass Gartenarbeit sie entspannter werden ließe. Lässt sich das bei depressiven Verstimmungen nutzen?
 
Placeboeffekte im Sport
Viele Sportler schwören auf ihre persönlichen Glücksbringer. Diese Gegenstände geben Sicherheit und können zur Höchstform antreiben. Alles nur Einbildung?
 
Hochdosierte Präparate erhöhen das Infarktrisiko
Eigentlich nimmt man Nahrungsergänzungsmittel im Glauben an ihren gesundheitlichen Effekt. Dieser Glaube wir durch die Ergebnisse einer aktuellen Studie erschüttert. Dort wird ein Zusammenhang zwischen Kalziumpräparaten und erhöhtem Herzinfarktrisiko suggeriert. Milch und Milcherzeugnisse indes seien gut für die Herzgesundheit.
 
Durchbruch bei Herzmuskelschwäche durch Amyloidose
Ist das Herz nicht mehr in der Lage, die benötigte Menge Blut durch den Körper zu pumpen, sind Luftnot und Müdigkeit typische Symptome. Eine Studie mit grünem Tee macht Hoffnung.
 
Grundlagenforschung Akupunktur
Stress ist nicht gesund - das wissen wir alle. Akupunktur kann zur Entspannung beitragen und Stressgeplagten helfen. Doch wie funktioniert das genau? Eine Studie gibt erste Hinweise...
 
Mehrgleisiger Therapieansatz lindert Herpes Zoster-Schmerzen
Eine Gürtelrose wird häufig von starken Nervenschmerzen begleitet. Eine Kombination verschiedener Methoden, teilweise aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, erwies sich in einer kanadischen Studie als erfolgreich.
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
   
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30