Bild fehlt:/media/banner/543x183_wolfsmilch.jpg

Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen

Wirksamkeit der Garten-Wolfsmilch untersucht
Die aktinische Keratose (auch Licht-Keratose) ist eine zunächst relativ harmlose, durch intensive Einwirkung von UV-Strahlung verursachte Schädigung der Oberhaut. Die Gefahr besteht jedoch, dass die Hautveränderungen zu einem Plattenepithelkarzinom oder Spinaliom mutieren.

Wissenschaftler überprüften nun die Wirksamkeit des aus dem Milchsaft der Garten-Wolfsmilch gewonnenen Wirkstoffs Ingenol im Rahmen vierer Doppelblindstudien. In zwei Studien wurden 547 Patienten mit aktinischer Keratose im Kopf- und Gesichtsbereich eingeschlossen, in den anderen beiden Studien wiesen die 595 Patienten die keratösen Hautveränderungen an Rumpf und Extremitäten auf. Nach dem Zufallsprinzip verwendeten die Patienten je nach Studiengruppe entweder ein 0,015prozentiges (Gesicht und Kopf), ein 0,05prozentiges Ingenol-Mebutat-Gel (Rumpf und Extremitäten) oder aber ein Placebo-Gel. Über einen Zeitraum von drei aufeinanderfolgenden Tagen waren sie angehalten, einmal täglich eine kleine Menge des Gels auf eine zusammenhängende Fläche von 25 Quadratzentimetern aufzutragen, auf denen sich Hautveränderungen zeigten.

Bei der letzten Beurteilung am 57. Tag konnte für die erste Studiengruppe (Gesicht und Kopf) im Mittel ein Rückgang der Beschwerden um 83 Prozent festgestellt werden. In der zweiten Studiengruppe (Rumpf und Extremitäten) wiesen 34 Prozent eine komplette und 49 Prozent der Patienten eine unvollständige Besserung auf. Dabei traten nur bei wenigen Patienten geringfügige Nebenwirkungen auf.

Einschätzung
Die Strategie der Wissenschaftler für diese Studie bestand darin, nicht nur eine einfach anzuwendende, nebenwirkungsarme und effektive lokale Therapie zu testen, sondern auch die Wirkung dieser auf unterschiedliche betroffene Körperregionen zu untersuchen.

Wie erfolgreich das Ingenol-Mebutat-Gel war, zeigte sich sowohl in dem signifikanten Effekt nach kurzer Behandlungsdauer (drei Tage), als auch in der hohen Bereitschaft der Patienten zur regelmäßigen Anwendung des Gels.

Allerdings beeinträchtigten einerseits Details wie die sichtbaren lokalen Haut-Reaktionen das Verblindungs-Design der Studie, andererseits war die Anwendung des Gels auf ein Hautareal von nur 25 Quadratzentimetern limitiert, um eine Vergleichsgröße mit anderen Studien, in denen andere Wirkstoffe auf Flächen dieser Größe verwendet wurden, bilden zu können.

Dabei zeigte sich, dass verglichen mit der doch recht langwierig verlaufenden Therapie mit herkömmlichen lokalen Therapien wie Imiquimod und Fluorouracil gute Ergebnisse in relativ kurzer Zeit erreicht werden können.

Das untersuchte Gel ist unter dem Namen Picato®-Gel (Wirkstoff Ingenol-Mebutat) nun auch in Deutschland erhältlich. Es ist allerdings verschreibungspflichtig.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Lebwohl M, Swanson N, Anderson LL, Melgaard A, Xu Z, Berman B. Ingenol mebutate gel for actinic keratosis. N Engl J Med 2012; 366: 1010-1019 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Förderprojekte der Carstens-Stiftung
nur laufende Projekte anzeigen
nur Doktorarbeiten anzeigen
Information zur Suche
... macht aber dennoch Arbeit.
Wir freuen uns über Ihre Spende. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30